Mitarbeiter werden
  |  
Kontakt
  |  
Über uns

Vereinsamung.
Wie Betreuung
Senioren helfen kann

Vereinsamung beeinträchtigt unsere Gesundheit in einem Ausmaß wie Alkohol, Zigaretten oder andere sehr schädliche Substanzen. Dieser Sachverhalt ist wissenschaftlich zwar belegt, aber im öffentlichen Bewusstsein weitgehend unbekannt.

Vereinsamung - Wissenschaftliche Studien

Untersucht werden die Auswirkungen von Vereinsamung in der Regel an Hand konkreter Beispiele. Z.B. wurde die Sterblichkeit zu Hause lebender Senioren im Alter zwischen 84 und 88 Jahren nach einer Operation untersucht. Die Wissenschaftler vergleichen in ihrem Artikel das Risiko, innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Operation zu sterben. Bei Menschen, die keinen Kontakt zu Freunden oder Verwandten hatten, ist dieses fünf Mal höher (!) als bei Menschen, die täglich mindestens einen Kontakt hatten. Auch eine schwedischen Studie betrachtet den Zusammenhang zwischen sozialen Kontakten und Sterblichkeit. Verglichen wurde die Sterblichkeit des Drittels der untersuchten Personen mit den wenigsten sozialen Kontakten im Vergleich zum Drittels mit den meisten sozialen Kontakten. Die Sterblichkeit der sozial schlechter vernetzten Teilnehmer war um das 3.7 fache erhöht.

Ebenso wurde die Auswirkung sozialer Kontakte auf das Wohlbefinden von Senioren untersucht. Eine finnischen Studie zeigt, dass die Teilnahme an Unterhaltungsangeboten wie Kunst-, Diskussions-, Schreib und Bewegungsgruppen zu einer deutlichen Steigerung der subjektiven Gesundheit führt. 81% der Menschen, die an den Angeboten regelmäßig teilnahmen, beurteilen ihre Gesundheit mit gut. In der Vergleichsgruppe, in der die Probanden nicht an den Gruppen-Zusammenkünften teilnehmen, liegt der Wert nur bei 60%.

Auch volkswirtschaftlich führt Vereinsamung zu höheren Kosten. Die Ausgaben für medizinische und soziale Serviceleistungen steigt von 3.122 € auf 4.752 € in der Gruppe mit weniger sozialen Kontakten.

Eine Schweizer Studie untersuchte das Wohlbefinden demenzkranker Senioren. Die Untersuchung umfasst sowohl in Pflegeheimen als auch zu Hause lebende Probanden. Werden die Senioren regelmäßig besucht, verbessert sich ihr Wohlbefinden deutlich und nachhaltig. Auch blieben die so betreuten Patienten*innen länger selbstständig. Für Menschen mit Demenz-Erkrankungen bedeutet dies, dass sie bei regelmäßiger Betreuung länger zu Hause wohnen können.

Generell sind positive Auswirkungen von sozialen Kontakten bei Herz-/Kreislauf, Krebs-, Infektions- und Immunologischen Erkrankungen besonders häufig belegt.

Unser Angebot für Gesundheit und Wohlbefinden

Die Betreuung und Vertrauen GmbH ermöglicht es vereinsamten Senioren*innen wieder in Kontakt zur Gesellschaft zu treten. Dabei sind nicht nur die Betreuerinnen und Betreuer zu den sozialen Kontakten zu zählen. Wir organisieren vielfältige Veranstaltungen (z.B. Weinproben, Spieleabende), Ausflüge und Reisen. Hier können Senioren*innen Gleichgesinnte kennen lernen und neue soziale Kontakt knüpfen. Unser Sport- und Bewegungs-Programm verbindet in idealer Weise den Kontakt zu anderen Menschen mit einer gesunden Betätigung. Das macht Spaß und schafft Zufriedenheit.

Auch unsere Ernährungsberatung in Kombination mit einem gemeinsamen Koch-Event bringt mehrere Faktoren zusammen, die Gesundheit und Lebensfreude steigern. Aber auch regelmäßige Gespräche, zu Hause oder bei einem Spaziergang, vertreiben die Einsamkeit und entfalten eine erstaunlich positive Wirkung. Das Gleiche gilt für Gesellschaftsspiele. In beiden Fällen wirken zwei Effekte: einerseits hilft der Besuche eines/einer Betreuers/Betreuerin gegen die Vereinsamung, andererseits fordern sowohl Gespräche als auch Gesellschaftsspiele das menschliche Gehirn sowie die kognitiven Fähigkeiten.

Es liegt in Ihrer Hand, sich selbst oder Ihren Angehörigen etwas Gutes zu tun! Testen Sie unsere Dienstleistungen! Beobachten Sie die positive Wirkung unserer Betreuung auf Sie oder Ihre Lieben.

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!
© Betreuung und Vertrauen GmbH 
Quiddestraße 30, 81735 München
pushpin